5.Tag Donnerstag

Unseren heutigen Tag haben wir haben wir wieder mit Portugiesischunterricht begonnen. Inzwischen können wir sogar schon unser Alter, unsere Telefonnummer und unseren Geburtstag auf Portugiesisch sagen. Außerdem haben wir gelernt “Zum Geburtstag viel Glück!” auf Prtugiesisch zu singen. Dem nächsten, der Geburtstag hat, können wir in Ständchen auf Portugiesisch singen.

 

Anschließend haben wir mehr über die brasilianische Küche und das kulinarische Essen gelernt. Ein sehr typisches Gericht für Brasilien, besonders fuer den Südosten ist die Feijoada, ein Bohnengericht mit Fleisch, das früher von den Sklaven aus den Resten des Essen der reicheren Herren gegessen wurde. Es ist also eine Erinnerung  und ein Gedenken an die Geschichte Brasiliens.


Um 9:00, nach einer kleinen Pause, geht es weiter mit unserem Programm. Unser heutiger Programmpunkt ist der “Runde Tisch”, bei dem wir zwei Besucher zuym Thema “Olympia in Rio” willkommen heißen.
Unser erster Gast ist Claudia Grangeiro, eine Urbanistin aus Rio de Janeiro und die Architektin der olympischen Stätten. In ihrem Vortrag hat sie uns berichtet, dass die olympischen Stätten in Rio auf 4 Orte aufgeteilt wurden: Barra de Tijuca mit dem Olympiapark, Deodoro, ein ärmerer Teil Rios in der Nordzone, Maracana und an der Copacabana, wo die Wassersportarten stattfanden. Das Geld wurde zum Teil von privaten Investoren gegeben. Bei dem Bau der Sportstätten wurden zum Teil auch Stätten, die es schon wegen der Panamerikanischen Spiele gab, erneuert und renoviert. Die Archtektin war der Meinung, dass die erichteten Gebäude sehr zum Wohle der Gesellschaft beitragen und in den armen Vierteln eine Bereicherung darstellen, weil sie den Anwohnern auch Freizeitflächen bieten.

Unser zweiter Gast war Tânia Martins, die Marketing Managerin der Olympischen Spiele Rio 2016. Sie hat uns viel erzählt, wie sich das Design in 7 Jahren entwickelt hat und wie man vom ersten Entwurf des Logos zu der Schrift und den Piktogrammen zu den endgültigen Produkten und Designs auf den Medaillen kommt.

In ihrem Vortrag haben wir erfahren, dass es sehr wichtig war, dass die brasilianische Kultur auf den Farben und dem Designkonzept herauskommt. Es sollte auch ein Konzept sein, dass Menschen mit Freude erfüllt. Sowohl die Farben als auch das gesamte Konzept ist danach ausgerichtet. Hinter jeder Farbe steckt die Bedeutung, wofür es benutzt wird und wofür es steht.

Sie hat uns auch die Maskottchen Vinicius und Tom vorgestellt. Die Namen der Maskottchen sind an die beiden Autoren des Liedes „The girl of Ipanema“ angelehnt (Gruesse gehen raus an Herrn Bauer und Herrn Krehbiel). Vinicius ist das Maskottchen der olympischen Spiele und ist eine Mischung aus allen Tieren Brasiliens. Tom ist das Maskottchen der paralympischen Spiele und eine Mischung aller Pflanzen Brasiliens. Er soll auch die Stärke der paralympischen Athleten symbolisieren, weil Pflanzen sich anpassen und zum Licht hinwachsen.

Am Nachmittag haben wir uns nach einem sehr informativen Tag noch etwas an den Strand gelegt und bei einer Kokosnuss das brasilianische Wetter und die brasilianischen Wellen genossen. Es war sehr erfrischend!

(Anne Schaeffler)

Geo Raetsel : 1. Wie entstand der Zuckerhut

                   2. Wie heisst die vorherrschende Verwitterungsart?

Es gibt Belohnungen fuer richtige Einreichungen

 

 

 

Gruesse an Herrn Hepp: Hier die Loesung !

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.